Was gibt's Neues?

Sodbrennen ist weit verbreitet und meist harmlos. Wer aber über längere Zeit unter den Beschwerden leidet, sollte einen Magen-Darm-Arzt aufsuchen, um den Schweregrad der Schädigung der Speiseröhre festzustellen, die richtige Behandlung einzuleiten und eventuelle Krebsvorstufen frühzeitig zu erkennen.

Zurzeit kursieren Meldungen über Studienergebnisse aus dem renommierten internationalen Fachjournal Science, nach denen Krebs in sehr vielen Fällen zufällig entsteht. Das kann nicht bestritten werden, es bedeutet aber keineswegs, dass man nichts tun kann, um Krebs zu vermeiden, meint Dr. Jens Aschenbeck.

„Der Mensch ist in seinem Körper zuhause“, sagt Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin des Berufsverbandes der niedergelassenen Gastroenterologen (bng). „Er merkt sofort, wenn dort etwas nicht stimmt. Das ist dann immer ein Anlass, sich durchchecken zu lassen.“

„Ja, es gibt Wartezeiten in unseren Praxen“, bestätigt Dr. Franz Josef Heil, der bng-Vorsitzende, ohne Umschweife. „Aber der einzelne Arzt kann daran nichts ändern, weil die Ursachen in Rahmenbedingungen festgeschrieben sind, die die Politik zu verantworten hat.“