Nobelpreis für die Entdecker des Hepatitis C-Virus

40 Jahre von der Beschreibung bis zur Heilung

"Die Entwicklung der Hepatitis C-Therapie ist eine beispiellose Erfolgsgeschichte: Heute können wir die anfangs tödlich verlaufende Erkrankung in fast allen Fällen ausheilen", erklärt der Leberexperte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, Prof. Dr. Peter Hofmann anlässlich der Verleihung des Nobelpreises an die Entdecker des Hepatitis C-Virus.

 

Der Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte (bng) hat sich frühzeitig intensiv um die Einführung der jeweils verfügbaren medikamentösen Therapien in die ambulante Versorgung gekümmert. Das war in Deutschland nicht immer einfach, weil insbesondere die innovativen Arzneimittel der letzten Jahre bei Markteinführung sehr teuer waren. Letztlich haben erst sinkende Preise die Widerstände der Krankenkassen gebrochen. Aber auch die standardisierten, strikt qualitäts- und praxisorientierten Therapie-Empfehlungen des Berufsverbandes haben zum Durchbruch erheblich beigetragen.

Von den niedergelassenen Magen-Darm-Ärzten gingen auch die Initiativen zur Gründung des Hepatits C-Registers aus. Die Analyse der systematisch erhobenen Daten aus der ambulanten Versorgung hat detaillierte Aussagen über Wirksamkeit, Verträglichkeit und Akzeptanz der Therapieformen geliefert und sehr zur Optimierung der Therapie-Regime beigetragen. "Das Register ist in seiner Art international anerkannt und umfasst mittlerweile Daten von mehr als 17.500 Patienten", berichtet Dr. Dietrich Hüppe, der wissenschaftliche Leiter des Registers.

Das Ziel für die Zukunft ist jetzt die Ausrottung des Krankheitserregers. "Wir sind auf dem Weg zu nationalen Eradikationsstrategien", kündigt Dr. Hüppe an und fordert dafür im Namen des Berufsverbandes staatliche und politische Unterstützung für dieses Projekt ein.

Zurück