Lebertag

Volkskrankheit Fettleber

"In Deutschland leben ca. 1 Millionen Menschen mit einer Entzündung einer nichtalkoholisch bedingten Fettleber, von denen schätzungsweise 20 % bereits eine fortgeschrittene Leberschädigung aufweisen, Tendenz steigend", mahnt Prof. Dr. Wolf Peter Hofmann vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte anlässlich des diesjährigen Lebertags am 20. November. "Auf die absehbaren Folgen für die Gesundheitsversorgung sind wir in Deutschland nach wie vor nicht gut vorbereitet."

Der niedergelassene Leberexperte stützt sich auf die kürzlich veröffentlichten Daten aus dem Deutschen Fettleber-Register, das vor gut anderthalb Jahren im Rahmen eines Studienprojektes vom Berufsverband in Zusammenarbeit mit akademischen Zentren initiiert worden ist. Mittlerweile erlaubt die Datenerhebung der Magen-Darm-Ärzte erste Analysen zur Epidemiologie und zur Versorgungslage.

Demnach steht die Leberschädigung bei vielen Patienten im Zusammenhang mit einem Metabolischen Syndrom, Bluthochdruck, Diabetes sowie Fettleibigkeit. Je stärker die Leberschädigung desto deutlicher zeigt sich dieser Zusammenhang. Ferner belegen die Daten, dass Veränderungen des Lebensstils Einfluss auf den Krankheitsverlauf haben. Bei Patienten, die entsprechend beraten wurden und in der Folge ihr Gewicht reduzieren konnten, verbesserten sich die Leberwerte. Im Gegensatz dazu verschlechterten sich die Werte bei Personen, die noch weiter zunahmen.

"Wir haben festgestellt, dass nur weniger als 20 % der erfassten Patienten eine Beratung zur Veränderung ihres Lebensstils erhalten", erläutert Prof. Hofmann. "Allein dieses Beispiel lässt erkennen, dass selbst einfachste effektive Maßnahmen zur Eindämmung einer sich rasant ausbreitenden Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung in Deutschland noch nicht etabliert sind. Die Krankheit und ihre Folgen werden nach wie vor unterschätzt. Es besteht dringender Handlungsbedarf. Patientenvereinigungen, Ärzteschaft, Krankenkassen und Politik sind gefordert, sich dieser Herausforderung zu stellen."

Zurück