CED-Versorgungsforschung

Die Psyche leidet mit

Eine groß angelegte Studie gibt neue Einblicke in die psychischen Belastungen, denen chronisch erkrankte Menschen mit entzündlichen Darmerkrankungen in ihrem Alltag ausgesetzt sind. Die Ergebnisse geben klare Hinweise, welche Patienten in bestimmten Phasen ihres Krankheitsverlaufs einen Bedarf für psychologische Unterstützung haben.

Die Untersuchung, an der neben klinischen Zentren auch zahlreiche niedergelassene Magen-Darm-Ärzte beteiligt waren, ergab, dass Menschen mit Morbus Crohn stärker betroffen sind als Patienten mit Colitis ulcerosa. Selbst in Phasen der Abheilung chronischer Entzündungsschübe bleiben sie in einem Zustand der Verunsicherung. An Crohn erkrankte Patienten leiden typischerweise unter emotionaler Labilität, sie haben Schwierigkeiten bei der Bewältigung äußerer Einflüsse und reagieren unangemessen, wenn sie unter Stress stehen. Auch Patienten mit aktiven Schüben einer Colitis ulcerosa können mit belastenden Situationen schlecht umgehen und versuchen ihnen auszuweichen oder sie zu vermeiden.

"Die Studienergebnisse vermitteln ein differenziertes Bild für den vermehrten Betreuungsbedarf bestimmter chronisch erkrankter Patienten insbesondere in den aktiven Phasen einer entzündlichen Darmerkrankung", erklärt der CED-Spezialist Priv.-Doz. Dr. Bernd Bokemeyer. "Die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte in Deutschland haben die psychosozialen Aspekte, die mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa einhergehen immer schon als relevantes Problem betrachtet und in ihr Behandlungskonzept mit einbezogen. Unterstützend wurde frühzeitig mit der Zertifizierung von CED-Praxen reagiert, die umfassende Erfahrung im Umgang mit diesen Patienten haben. Zertifizierte CED-Schwerpunktpraxen werden über die Arztsuche auf dem Magen-Darm-Ärzte-Portal im Internet aufgelistet."

"Die Fachgruppen unseres Berufsverbandes engagieren sich aktiv in der Versorgungsforschung", sagt Verbandssprecherin Dr. Dagmar Mainz. "Neben Untersuchungen zur Umsetzung von neuen Therapiestrategien in der alltäglichen Praxis organisieren die niedergelassenen Magen-, Darm- und Leberspezialisten Register zur Erfassung der Versorgungssituation in Deutschland sowie zur Abschätzung von künftig zu erwartendem Versorgungbedarf."

Zurück