Warum Vorsorge?

Warum Vorsorge?

Weil es sich lohnt, lebensbedrohliche Erkrankungen zu verhindern. Darmkrebs muss nicht sein! Früherkennung sichert gute Heilungschancen!

Was kann ich tun?

Ich suche einen Arzt!

In Deutschland gibt es rund 1100 niedergelassene Magen-Darm-Ärzte, die sich im zusammen­geschlossen haben, – einer davon ganz in Ihrer Nähe. Als qualifizierte Fachärzte bieten sie alle modernen Diagnose- und Therapieverfahren. Sie kümmern sich intensiv um akut und chronisch schwer erkrankte Patienten.

Erweiterte Suche

Ich will's genauer wissen!

Ich will mehr wissen!

Magen-Darm-Ärzte kümmern sich um das Verdauungssystem. Wir informieren Sie über Krankheitsbilder, Diagnoseverfahren und Therapien.

Kann mir geholfen werden?

Was gibt's Neues?

Der Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte (bng) begrüßt den Vorstoß der Landesgesundheitsministerkonferenz, die Wertschätzung für das Engagement der Medizinischen Fachangestellten in Arztpraxen durch eine Sondervergütung anzuerkennen.

Weiterlesen

Die ersten Regierungsbezirke haben aufgrund der Corona-Situation Kliniken verboten, planbare Behandlungen und Operationen durchzuführen. Die Bundeswehr soll in den Krankenhäusern aushelfen. "Damit wird auch das Angebot für Untersuchungen bei Magen-Darm-Erkrankungen knapp", stellt Dr. Albert Beyer vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte fest. "Wir niedergelassenen Fachärzte sind gewappnet, in dieser Ausnahmesituation den akut bestehenden Bedarf in unseren Praxen zu versorgen."

Weiterlesen

Anlässlich des Deutschen Lebertages am 20. November 2021 weist der Leber-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, Prof. Dr. Wolf Peter Hofmann, darauf hin, dass seit Dezember letzten Jahres Patientendaten zur nicht-alkoholischen Fettleber-Erkrankung im nationalen NAFLD-Register dokumentiert werden. Mit der flächendeckenden Erhebung soll zunächst der Krankheitsverlauf dieser immer weiter um sich greifenden, oft erst spät bemerkten Leberschädigung erfasst werden. In einer zweiten Stufe der Erhebung sollen dann die zurzeit noch ausstehenden medikamentösen Therapien bewertet werden.

Weiterlesen

(8.11.2021) "Vor zwei Jahren hat der Gesetzgeber die Spitzenverbände der Krankenkassen, der Krankenhäuser und der niedergelassenen Ärzte beauftragt, eine neu überarbeitete Liste aller ambulant erbringbaren und stationsersetzenden Untersuchungen und Behandlungen aufzustellen, die ohne einen stationären Aufenthalt durchgeführt werden können", sagt Dr. Albert Beyer, der Vorsitzende des Berufsverbandes der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. "Die dort verzeichneten Leistungen sollen dann von Kliniken und Praxen unter einheitlichen Bedingungen angeboten werden. Von einer Umsetzung sind wir allerdings immer immer noch weit entfernt."

 

Weiterlesen