Warum Vorsorge?

Warum Vorsorge?

Weil es sich lohnt, lebensbedrohliche Erkrankungen zu verhindern. Darmkrebs muss nicht sein! Früherkennung sichert gute Heilungschancen!

Was kann ich tun?

Ich suche einen Arzt!

In Deutschland gibt es rund 1100 niedergelassene Magen-Darm-Ärzte, die sich im zusammen­geschlossen haben, – einer davon ganz in Ihrer Nähe. Als qualifizierte Fachärzte bieten sie alle modernen Diagnose- und Therapieverfahren. Sie kümmern sich intensiv um akut und chronisch schwer erkrankte Patienten.

Erweiterte Suche

Ich will's genauer wissen!

Ich will mehr wissen!

Magen-Darm-Ärzte kümmern sich um das Verdauungssystem. Wir informieren Sie über Krankheitsbilder, Diagnoseverfahren und Therapien.

Kann mir geholfen werden?

Was gibt's Neues?

Fettleber breitet sich rasant aus

Die nicht-alkoholische Fettleber-Erkrankung ist mit Abstand die verbreiteteste Form der Leberentzündungen in Deutschland. Schätzungen zufolge sind rund 17 Mio. Bürger betroffen, Tendenz steigend. Im Vergleich dazu leiden nur etwa 250.000 Deutsche an einer chronischen Hepatitis C. Während letztere heute mit Medikamenten gut behandelt werden kann, sind die Wirkstoffe für die Therapie der Fettleber noch in der Entwicklung.

Weiterlesen … Fettleber breitet sich rasant aus

CED-Versorgungsforschung

Eine groß angelegte Studie gibt neue Einblicke in die psychischen Belastungen, denen chronisch erkrankte Menschen mit entzündlichen Darmerkrankungen in ihrem Alltag ausgesetzt sind. Die Ergebnisse geben klare Hinweise, welche Patienten in bestimmten Phasen ihres Krankheitsverlaufs einen Bedarf für psychologische Unterstützung haben.

Weiterlesen … CED-Versorgungsforschung

Vorsorge-Darmspiegelung

Neun Monate nach dem Beschluss der zuständigen Behörde, für gesetzlich Versicherte neue Regeln zur Krebsfrüherkennung einzuführen, können Männer ab dem 19.04.2019 schon mit 50 Jahren eine Darmspiegelung zur Früherkennung von Darmkrebs in Anspruch nehmen. Damit wird endlich der Tatsache Rechnung getragen, dass das Erkrankungsrisiko bei Männern bereits ab 50 deutlich ansteigt. Bei Frauen bleibt die Altersgrenze für die Vorsorge-Darmspiegelung bei 55 Jahren.

Weiterlesen … Vorsorge-Darmspiegelung

Darmkrebsvorsorge

Direkte Angehörige von Darmkrebspatienten haben erhebliches Risiko, ebenfalls an Darmkrebs zu erkranken. Deshalb sollten Erkrankte bei aller Betroffenheit auch daran denken, ihre Angehörigen auf das gesetzliche Screening-Programm hinzuweisen. Die Vorsorge ab 50 verhindert Darmkrebs und ist ganz einfach zu haben: Ein Anruf genügt! Wo? Das erfahren Sie auf der gemeinsamen Aktionsseite der Stiftung LebensBlicke und der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte.

Weiterlesen … Darmkrebsvorsorge