Häufig gestellte Fragen zur Darmkrebs­vorsorge

Kann ich mich selber schützen?

 

Was kann ich tun, damit ich keinen Darmkrebs bekomme?

Gesunde Ernährung, eine ausgewogene Mischkost mit wenig rotem Fleisch, wenig Fett, wenig Zucker, Übergewicht vermeiden, Bewegung, nicht rauchen und zur Vorsorge gehen.

 

Kann ich selbst Darmkrebs erkennen? Gibt es einen Selbsttest?

Nein, die Tests, die es zum Teil in Apotheken gibt (Stuhltests), sind nicht zu empfehlen. Erstens, weil Fehler bei der Anwendung gemacht werden. Zweitens, weil eine kompetente Beratung und Auswertung fehlt. Daher sollte man immer einen Früherkennungstest beim Arzt machen lassen.

 

Welche Lebensmittel fördern Darmkrebs, worauf sollte ich unbedingt verzichten? Kein Fleisch mehr, nur noch Gemüsesaft?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat rotes Fleisch als krebsauslösenden Stoff klassifiziert. Wichtig ist eine ausgewogene Mischkost, bei der Fleisch nicht im Übermaß vorhanden ist. Man darf Fleisch grundsätzlich aber schon noch essen. Gemüse ist natürlich sehr gesund. Aber wichtig ist: von allem etwas.

 

Ist Heilfasten eine Erholung für den Darm und hilft es zur Vorsorge gegen Darmkrebs?

Beides kann klar mit Nein beantwortet werden.

 

Helfen regelmäßige Darmspülungen, den Darm zu entgiften und damit das Risiko zu senken?

Nein. Wir brauchen unsere Darmflora für unseren Stoffwechsel, Darmspülungen machen daher mehr "kaputt", als dass sie helfen.