Pflege für den Darm

Das Alter verändert den Körper. Die hohe Beanspruchung von Geweben und Organen fordert ihren Tribut. Doch wir stehen körperlichen Abnutzungserscheinungen nicht machtlos gegenüber. Wer pfleglich mit sich umgeht, kann Alterungsprozesse erheblich verzögern. Das gilt auch für unseren Darm.

Die Darmoberfläche würde ausgebreitet 400 bis 500 Quadratmeter abdecken, ist also fast doppelt so groß wie ein Tennisfeld. Die Schleimhäute sind stark belastet und müssen kontinuierlich erneuert werden. Das geht lange Zeit erstaunlich gut. Doch früher oder später zeigen sich bei jedem Menschen Gebrauchsspuren in Form von Polypen. Das sind gutartige Wucherungen, die zunächst keine Probleme bereiten. Unter diesen Polypen verbergen sich aber manchmal auch die Vorstufen, aus denen sich langsam, aber unaufhaltsam und meist unbemerkt ein Darmkrebs entwickelt.

"Die Koloskopie ist eine endoskopische Untersuchung, bei der der Magen-Darm-Arzt die Dickdarmoberfläche inspiziert und gegebenenfalls vorhandene Polypen entfernt", erklärt der Darmkrebsexperte Dr. Jens Aschenbeck vom Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng). "Mit 55 Jahren sollte die Darmspiegelung für jedermann genauso eine Selbstverständlichkeit sein wie die Zahnpflege und die jährliche Kontrolle beim Zahnarzt. Vorsorge ist der einzige Weg, um seine Zähne bis ins hohe Alter zu erhalten, und wie die Zähne benötigt auch der Darm seine Inspektion, die jedem gesetzlich Versicherten zusteht."