Versorgungsregister gefordert

Jeder Dritte hat eine Fettleber

"Ein paar Pfunde zu viel tolerieren wir, ohne viele Worte darüber zu verlieren. Doch die Fetteinlagerung in den Geweben ist riskanter als die meisten wissen", erklärt der Leber-Experte Dr. Karl Georg Simon im aktuellen Interview auf dem Patientenportal der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte im Internet.

Patienten mit Fettleber bilden die größte Gruppe der lebererkrankten Patienten in Deutschland. In westlichen Industrieländern geht man von ca. 30 Prozent der Bevölkerung aus. Genaue Zahlen sind nicht bekannt. Selbst die Statistiken der Krankenkassen sind ungenau, weil Fettlebererkrankungen uneinheitlich dokumentiert werden. Das Gesundheitssystem ist gut beraten, sich auf eine epidemische Ausweitung von Patienten mit Leberschädigungen einzustellen.

"Die Leber tut nicht weh, das heißt auf die Dauer schwerwiegende krankhafte Veränderungen verlaufen über lange Zeit weitgehend beschwerdefrei", warnt Dr. Simon, der unter www.magen-darm-aertze.de Rede und Antwort steht. Er erläutert, was die Leber leistet, was sie gefährdet und was der Einzelne tun kann, um seine Leber gesund zu erhalten. Darüber hinaus geht er aber auch auf künftige Therapiemöglichkeiten und die zu erwartenden Schwierigkeiten bei deren Einführung ein.

Der Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte (bng) setzt sich für ein Register zur Erfassung von Versorgungsdaten ein. Mit der im Rahmen der Versorgung von Patienten mit Hepatitis C deutschlandweit etablierten Vernetzung aller großen hepatologischen Behandlungszentren steht dafür eine solide Ausgangsbasis zur Verfügung. Mit dem Register würde die Basis für eine Früherkennung gefährdeter Patienten mit Fettlebererkrankung geschaffen. Den Betroffenen könnte ein intensiviertes Therapiemanagement angeboten werden, das eine optimierte Ernährung, Gewichtsabnahme und regelmäßige Bewegung umfasst. Hinzu kommt gegebenenfalls eine Optimierung der Medikation sowie die Therapie von Begleiterkrankungen wie Diabetes mellitus, Bluthochdruck oder Gefäßerkrankungen.

Zurück