Hepatitis A

Magen-Darm-Ärzte empfehlen Impfung

"Die Hepatitis A gehört zu den häufigen unerwünschten Reisesouvenirs", warnt der Leber-Experte Dr. Karl-Georg Simon vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. "Wer seinen Urlaub in warmen Gefilden, zum Beispiel im Mittelmeerraum verbringt, sollte sich impfen lassen. Dafür ist es auch kurz vor der Reise nicht zu spät."

Mehr als die Hälfte aller Infektionen mit dem Hepatitis A-Virus in Deutschland sind Reisemitbringsel. Die Krankheitserreger werden durch verunreinigtes Trinkwasser oder nicht adäquat zubereitete Lebensmittel übertragen. Bei gesunden Menschen heilt die Erkrankung zwar in der Regel nach einer Weile von selbst. Für ältere, gesundheitlich angeschlagene oder durch Begleiterkrankungen belastete Menschen kann die Infektion aber zum Risiko für die Gesundheit werden.

Die Leber schmerzt nicht und die von ihr verursachten Beschwerden sind oft unspezifisch. "Deshalb sollten Menschen, die nach dem Urlaub unter unerklärlicher Müdigkeit, Abgespanntheit, Konzentrationsschwäche und Antriebsarmut leiden, an die Möglichkeit einer Lebererkrankung denken", empfiehlt der Leber-Experte. Eine einfache Überprüfung der Leberwerte im Rahmen eines Routinechecks beim Hausarzt kann hier schnell Klarheit verschaffen.

Die moderne Medizin bietet sehr effektive Therapien für die viralen Lebererkrankungen. Der Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte zertifiziert seit 2003 Hepatologische Schwerpunktpraxen, die ihre besondere Erfahrung im Umgang und bei der Behandlung von Menschen mit Hepatitis-Infektionen nachgewiesen haben und ihren Kenntnisstand regelmäßig durch qualifizierte Fortbildung aktualisieren. Eine zertifizierte Schwerpunktpraxis in Wohnortnähe finden Betroffene über die "Arzt-Suche" auf der Startseite unseres Patientenportals.

Zurück