Darmkrebskranke sollten Verwandte warnen

Magen-Darm-Ärzte präsentieren Initiative bei der Vergabe des Felix Burda Award in Berlin

"Verwandte von Darmkrebspatienten haben ein hohes Risiko ebenfalls zu erkranken. Deshalb haben die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte eine Aufklärungsstrategie entwickelt, die sie im Rahmen der Vergabe des Felix Burda Awards in Berlin vorgestellt haben. "Es ist uns gelungen, wichtige Entscheidungsträger und prominente Besucher für das Thema zu sensibilisieren", sagt die Sprecherin des Berufsverbandes, Dr. Dagmar Mainz.

Die Stellwand mit den Hinweisen auf die Initiative "Familiärer Darmkrebs" präsentierte das Anliegen der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte für jeden gut sichtbar im Foyer des Hotels Adlon Kempinski in Berlin, wo am Sonntag die Verleihung des Felix Burda Awards stattfand. Vertreter des Berufsverbandes standen den ankommenden Gästen Rede und Antwort und konnten in vielen Gesprächen auf die Bedeutung einer angemessenen Beratung von Betroffenen und ihren Angehörigen hinweisen.

Darmkrebs gilt im Allgemeinen eher als eine Erkrankung des Alters. Die Erstdiagnose wird im Durchschnitt mit 65 Jahren gestellt. Wenn jedoch aufgrund der Familiengeschichte ein erhöhtes Darmkrebsrisiko besteht, kann der Tumor auch schon sehr viel früher auftreten. Entsprechend empfehlen Magen-Darm-Ärzte im Einklang mit den Experten des Netzwerks gegen Darmkrebs und der Felix-Burda-Stiftung Patienten mit Darmkrebs, Verwandte auf ihr erhöhtes Risiko hinzuweisen.

Im Rahmen ihrer Initiative "Familiärer Darmkrebs" stellen die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte Informationen auf dem Patientenportal www.magen-darm-aerzte.de zur Verfügung. Hier finden Interessenten darüber hinaus Flyer sowohl für betroffene Darmkrebspatienten als auch für deren Angehörige. Die erste Vorsorge-Darmspiegelung bei Menschen mit Darmkrebs in der Familie sollte zehn Jahre vor dem Erkrankungsbeginn des Angehörigen, spätestens aber im Alter von 40 bis 45 Jahren, erfolgen.

Burda Award 2017 - Dr. Jens Aschenbeck (bng-Darmkrebs-Experte), Rudolf Loibl (bng-Verbandsmanager), Dr. Albert Beyer (bng-Vorsitzender), Dr. Ulrich Tappe (bng-Vorstand)

Burda Award 2017 - Dr. Jens Aschenbeck (bng-Darmkrebs-Experte), Rudolf Loibl (bng-Verbandsmanager), Dr. Albert Beyer (bng-Vorsitzender), Dr. Ulrich Tappe (bng-Vorstand) (Fotografie: FACES by FRANK).

Zurück