Warum Vorsorge?

Warum Vorsorge?

Weil es sich lohnt, lebensbedrohliche Erkrankungen zu verhindern. Darmkrebs muss nicht sein! Früherkennung sichert gute Heilungschancen!

Was kann ich tun?

Ich suche einen Arzt!

In Deutschland gibt es rund 1100 niedergelassene Magen-Darm-Ärzte, die sich im zusammen­geschlossen haben, – einer davon ganz in Ihrer Nähe. Als qualifizierte Fachärzte bieten sie alle modernen Diagnose- und Therapieverfahren. Sie kümmern sich intensiv um akut und chronisch schwer erkrankte Patienten.

Erweiterte Suche

Ich will's genauer wissen!

Ich will mehr wissen!

Magen-Darm-Ärzte kümmern sich um das Verdauungssystem. Wir informieren Sie über Krankheitsbilder, Diagnoseverfahren und Therapien.

Kann mir geholfen werden?

Was gibt's Neues?

Neuer Antikörpertest

Nach einem schleppenden Einführungsverfahren ist der immunologische Test auf verstecktes Blut im Stuhl seit 1.4.2017 endlich für Patienten ab 50 Jahren als Kassenleistung abrechenbar. "Das Verfahren ist eine Ergänzung für die Darmkrebs-Vorsorge, um Hemmschwellen in der Bevölkerung abzubauen", sagt Dr. Franz Josef Heil vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte.

Weiterlesen … Neuer Antikörpertest

Speiseröhrenkrebs

Immer wiederkehrender Reflux und Sodbrennen können die Speiseröhre nachhaltig schädigen. Bei jahrelanger Belastung kann es zu einer Umwandlung der Schleimhaut in eine für den Dünndarm typische Form kommen. Dieser sogenannte Barrett-Oesophagus ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für einen bestimmten Typ von Speiseröhrenkrebs, der weltweit auf dem Vormarsch ist.

Weiterlesen … Speiseröhrenkrebs

Unterbewertet

"Moderne, leistungsstarke Ultraschallgeräte werden in der Hand qualifizierter Untersucher zum diagnostischen High-Tech-Präzisionsinstrument. Die Ergebnisse hochspezialisierter Sonographie-Verfahren müssen den Vergleich mit anderen aufwendigen, bildgebenden Verfahren längst nicht mehr scheuen", sagt der Ultraschall-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, Dr. Hans Worlicek.

Weiterlesen … Unterbewertet

Weltgesundheitstag

"Wir haben nicht nur ein Gehirn zum Denken, sondern auch ein Bauchhirn" berichtet Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. "Unser gesamter Verdauungstrakt ist mit einem Netzwerk aus Hunderten von Millionen von Neuronen ausgestattet. Da nimmt es nicht Wunder, dass psychische Erkrankungen oft mit Verdauungsstörungen einhergehen und umgekehrt."

Weiterlesen … Weltgesundheitstag